Ablegen – So starten Sie jede Bootsreise

Ablegen

Käptn Kuddel gibt Tipps zur BootspraxisDas Ablegen ist der Beginn jeder Bootsreise und damit ein wichtiges und meist täglich mehrfach auszuführendes Manöver. Beim Ablegemanöver sind einige wichtige Schritte in der richtigen Reihenfolge auszuführen und dabei die individuellen Gegebenheiten vor Ort zu berücksichtigen.

Lesen Sie im folgenden Beitrag unsere Tipps zum Thema Ablegen und starten Sie kollisionsfrei in Ihren Bootsurlaub. Die Schritt-für-Schritt Anweisungen treffen im Prinzip auf Motorboote und Hausboote gleichermaßen zu. Bei Motoryachten hat man jedoch meist durch den zentral liegenden Steuerstand als Schiffsführer einen besseren Rundumblick als bei Hausbooten. Bei diesen ist der Steuerstand am Bug des Bootes. Durch den Kastenförmigen Aufbau fehlt die freie Sicht nach hinten. Es ist bei Hausbooten also besonders wichtig, mit seinen Crewmitgliedern beim Ablegen zusammenzuarbeiten und als Kapitän laute und klare Kommandos zu geben.

Grundsätzliche Sicherheitshinweise

  • Behalten Sie immer den übrigen Bootsverkehr im Auge und achten auf die Vorfahrtsregeln.
  • Sprechen Sie sich mit Ihren unmittelbaren Bootsnachbarn ab.
  • Geben Sie laute und eindeutige Kommandos.
  • Geben Sie gefühlvoll Gas und fahren Sie bei Ablegemanövern grundsätzlich langsam.
  • Benutzen Sie Bug- und Heckstrahlruder nur in Intervallen von max. 10 Sekunden.
  • Achten Sie darauf die Leinen nach dem Lösen zügig einzuholen. Im Wasser liegende Leinen könnten sich sonst in der Schiffsschraube verfangen und Sie manövrierunfähig machen.
  • Beachten Sie auch immer unbedingt die Vorfahrtsregeln.

Ablegen Schritt für Schritt

Die wichtigsten Schritte beim Ablegen sind in einer immer gleichen Reihenfolge abzuarbeiten:

  1. Situation vor Ort klären: Wind, Strömung, Sicht, übriger Verkehr
  2. Motor starten und warmlaufen lassen
  3. Aufgaben an die Crewmitglieder verteilen: Vorleine, Achterleine
  4. Leinen in der geeigneten Reihenfolge lösen und an Bord nehmen
  5. Ablegen und Einordnen in den Bootsverkehr
  6. ggf. Fender einholen

Die genaue Abfolge unterscheidet sich je nach dem vorhandenen Liegeplatz und soll im Folgenden erläutert werden.

1. Seitliches Ablegen vom Steg

In dieser Situation liegen Sie seitlich an einem Steg oder einer Kaimauer. Meist befinden sich vor und hinter Ihnen weitere Boote. In diesem Fall müssen Sie die Wind- und Strömungsrichtung des Gewässers beachten und Ihr Manöver entsprechend diesen Bedingungen anpassen.


Wind/Strömung von hinten

Gehen Wind und Strömung in Richtung Ihrer geplanten Fahrtrichtung verfahren Sie wie folgt:

  1. Bringen Sie am Bug einen großen Fender an.
  2. Lösen Sie die Heckleine.
  3. Legen Sie den Rückwärtsgang ein und drehen Sie das Ruder in Richtung Fahrrinne.
  4. Wenn das Heck frei in Richtung Fahrrinne ist lösen Sie die Bugleine.
  5. Fahren Sie rückwärts in die Fahrrinne und schwenken parallel zur zukünftigen Fahrtrichtung ein.
  6. Legen Sie den Vorwärtsgang ein und fahren Sie parallel zum Anleger in der Fahrrinne.
ablegen seitlich, Wind von achtern, Schritt 1
ablegen seitlich, Wind von achtern, Schritt 2
ablegen seitlich, Wind von achtern, Schritt 3
ablegen seitlich, Wind von achtern, Schritt 4
ablegen seitlich, Wind von achtern, Schritt 5
ablegen seitlich, Wind von achtern, Schritt 6

Käpt'n Kuddels Tipps:

Käptn Kuddel hilftAchten Sie auf den Verkehr in der Fahrrinne.
Geben Sie vorsichtig Gas.
Benutzen Sie das Bugstrahlruder zur Unterstützung.
Halten Sie immer einen Bootshaken bereit, um sich ggf. abstoßen oder heranziehen zu können.


Wind/Strömung von vorn

Gehen Wind und Strömung entgegen Ihrer geplanten Fahrtrichtung verfahren Sie wie folgt:

  1. Bringen Sie am Heck einen großen Fender an.
  2. Lösen Sie die Bugleine.
  3. Lassen Sie den Bug in Richtung Fahrrinne schwenken bzw. stoßen Sie das Boot vorn ab.
  4. Wenn der Bug frei in Richtung Fahrrinne ist legen Sie den Vorwärtsgang ein und lösen die Heckleine.
  5. Fahren Sie vorwärts in die Fahrrinne und schwenken parallel zur zukünftigen Fahrtrichtung ein.
ablegen seitlich, Wind von vorn, Schritt 1
ablegen seitlich, Wind von vorn, Schritt 2
ablegen seitlich, Wind von vorn, Schritt 3
ablegen seitlich, Wind von vorn, Schritt 4
ablegen seitlich, Wind von vorn, Schritt 5

Wind/Strömung von der Seite

Kommt der Wind von der Seite verfahren Sie wie folgt:

  1. Bringen Sie am Bug einen großen Fender an.
  2. Lösen Sie die Heckleine.
  3. Legen Sie den Vorwärtsgang ein und drehen Sie das Ruder in Richtung Steg. Geben Sie vorsichtig Gas.
  4. Wenn das Heck frei in Richtung Fahrrinne ist legen Sie den Rückwärtsgang ein und lösen Sie die Bugleine.
  5. Fahren Sie rückwärts in die Fahrrinne und schwenken parallel zur zukünftigen Fahrtrichtung ein.
  6. Legen Sie den Vorwärtsgang ein und fahren Sie parallel zum Anleger in der Fahrrinne.
ablegen seitlich, bei Seitenwind, Schritt 1
ablegen seitlich, bei Seitenwind, Schritt 2
ablegen seitlich, bei Seitenwind, Schritt 3
ablegen seitlich, bei Seitenwind, Schritt 4
ablegen seitlich, bei Seitenwind, Schritt 5
ablegen seitlich, bei Seitenwind, Schritt 6

Käpt'n Kuddels Tipps:

Käptn Kuddel hilftGerade bei Seitenwind können Bug- und Heckstrahlruder sehr nützliche Manövrierhilfen sein. Beachten Sie aber, diese nur in kurzen Intervallen von max. 10 Sekunden zu schalten, um Beschädigungen an diesen Elektromotor getriebenen Einrichtungen zu vermeiden.


2. Rückwärts Ablegen vom Steg

In dieser Situation liegen Sie mit dem Bug zum Steg oder einer Kaimauer. Meist befinden sich rechts und links neben Ihnen weitere Boote. In jedem Fall müssen Sie auch hier die Wind- und Strömungsrichtung des Gewässers beachten und Ihr Manöver entsprechend diesen Bedingungen anpassen.

  1. Lassen Sie den Motor warmlaufen.
  2. Lösen Sie die Bugleinen.
  3. Lösen Sie die Heckleinen und legen Sie den Rückwärtsgang ein. Kommt der Wind von der Seite drehen Sie das Ruder leicht in Richtung Wind.
  4. Fahren Sie aus der Anlegerposition in die Fahrrinne ein und drehen dabei um 90°.
  5. Legen Sie den Vorwärtsgang ein.
ablegen rückwärts, Schritt 1
ablegen rückwärts, Schritt 2
ablegen rückwärts, Schritt 3
ablegen rückwärts, Schritt 4
ablegen rückwärts, Schritt 5

Liegen Sie mit dem Bug bereits in Fahrtrichtung, also mit dem Heck Richtung Steg, können Sie am einfachsten „ausparken“. Achten Sie aber auch hier auf Wind, eventuelle Strömung und den weiteren Bootsverkehr.

Neben den geschilderten Situationen gibt es natürlich abhängig von den örtlichen Gegebenheiten in jedem Yachthafen weitere Möglichkeiten, auf die Sie sich individuell einstellen müssen. Gehen Sie jedes Manöver am Besten einmal in Gedanken vorher durch. Erkundigen Sie sich auch vor Ort beim Hafenmeister oder anderen ortskundigen Anliegern nach Besonderheiten wie Strömungen und Untiefen. So kommt man auch häufig nett ins Gespräch und lernt Land und Leute kennen.

Soweit zum Thema Ablegen. Ein mindestens ebenso wichtiges ist das Anlegen, welches wir im folgenden Beitrag behandeln.

In diesem Sinne: Ahoi und gute Fahrt, Ihr Käpt’n Kuddel

Käptn Kuddel grüßt

3 Kommentare zu “Ablegen – So starten Sie jede Bootsreise

  • 18. November 2018 at 15:59
    Permalink

    Mit dieser perfecten Beschreibung, komme ich damit auch in den Hafen der Ehe?

    Reply
  • 16. November 2018 at 10:00
    Permalink

    Gern können Sie in den Kommentaren Ihre Erfahrungen zum Thema Ablegen schildern. Bitte beachten Sie, dass wir Kommentare vor Veröffentlichung prüfen müssen.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.